Leitfaden zur Erstellung einer Seminararbeit

Jenem Menschen, der an einer Hochschule studiert, ist eine Situation bekannt, wenn er eine schriftliche Arbeit erledigen soll, um eine höhere Zensur im Seminar zu erhalten und seine Leistungen zu verbessern. Solche Arbeit heißt die Seminararbeit. Es kann vorkommen, dass es sehr leicht ist, die Seminararbeit zu schreiben. Aber alles ist nicht so leicht, wie man denken kann. Bevor man solche Arbeit zu schreiben beginnt, muss man genau wissen, was ist eigentlich die Seminararbeit.

Die Seminararbeit ist eine Art der wissenschaftlichen Arbeiten, die im Verlaufe einer Lehrveranstaltung von Studenten geschrieben wird. Sehr oft schreibt man Seminararbeiten für Weltliteratur, in denen die Studenten bestimmte Texte analysieren und verschiedene Analysemethoden benutzen.

Als für jede wissenschaftliche Arbeit, gibt es auch für die Seminararbeit bestimmte Regel für ihre Erledigung. Davon wird in dem Artikel berichtet.

Die erste Regel der erfolgreichen Seminararbeit ist eine gute Struktur. Beim Schreiben der Seminararbeit vergessen gewöhnlich die Studenten, dass jede Arbeit einen bestimmten inhaltlichen Aufbau hat. Jede schriftliche Arbeit soll aus drei Teilen bestehen. Das sind die Einleitung, der Hauptteil der Arbeit, in dem eigentlich die Untersuchung des angebotenen Themas dargestellt wird und Schlussfolgerungen, die der Schreibende während seiner Untersuchung eines Themas gemacht hat. Ohne diese Bestandteile wird die Arbeit scheitern.

Außerdem soll die Seminararbeit unbedingt folgende Teile haben:

Titelblatt, Inhaltsverzeichnis, Einleitung, Hauptteil, Schluss, Anmerkungen, Literaturverzeichnis, Erklärungen.

Man sollte nicht vergessen, dass je kreativer die Arbeit wird, desto besser wird die Note. Die Arbeit kann nur in jenem Fall kreativ sein, wenn das Thema der Arbeit verständlich und für den Verfasser interessant ist. Wenn du eine Seminararbeit schreiben musst, wähle nur jenes Thema, für das du dich interessierst.

Du hast ein Thema der Seminararbeit gewählt. Dein nächster Schritt wird eine Einleitung schreiben. Man muss nicht vergessen, dass die Einleitung kreativ sein muss und das Thema der Arbeit im Ganzen beleuchten muss. Wecke das Interesse der Leser zu deiner Arbeit mithilfe verschiedenartiger Beispiele aus Leben, Literatur, Erfahrung anderer Menschen.

Die Seminararbeit ist eine Art der wissenschaftlichen Arbeiten, deshalb kann man keine gute wissenschaftliche Arbeit schreiben, ohne sich auf die Arbeiten anderer Wissenschaftler zu berufen. Verweisungen sind sehr wichtig, wenn du nicht willst, dass deine Arbeit als ein Plagiat genannt wird. Wenn du auf eine Arbeit eines Wissenschaftlers berufst, setze die Fußnoten oder nimm die entlehnten Worte in Gänsefüßchen. Aber man muss beachten, dass es in der Arbeit nicht zu viele Verweisungen und Zitate gibt.

Wenn du irgendwelche wissenschaftliche Arbeit schreibst, ist es prinzipiell, deine eigenen Einstellungen zu vermeiden. Das ist nichts mit deinen persönlichen Vermutungen zu tun, das ist eine wissenschaftliche Arbeit und in der Wissenschaft gibt es keinen Platz für Vermutungen, nur für Tatsachen.

Um tiefer das Thema zu verstehen, kannst du an das globale Netz wenden.

Mit dem Talent des schönen Wortes belohnte der Gott nicht jeden Menschen. Deshalb ist es für einige sehr schwer eine gute schriftliche Arbeit zu schreiben. Die anderen machen es leicht. Wenn du viele Ideen hast, aber kannst die einzelnen Wörter in die Sätze mit Sinn nicht verbinden, lenke deine Aufmerksamkeit auf die Angebote im Internet. Die meisten Studenten bestellen ihre Arbeiten per Internet, aber es ist riskant, weil du von der hohen Qualität der bestellten Arbeit nicht sicher bist. “;mso�z ilxWO��LE’>Wie schreibe ich meine wissenschaftliche Arbeit und wie soll sie aussehen?

 

Zunächst sollte man den Aufbau Ihrer Arbeit verstehen. Sie hat folgende Bestandteile:

Einleitung. Hier müssen Sie dem Leser die Aktualität des Themas erörtern und erklären, warum dieses Thema wichtig und interessant ist. In diesem Teil müssen Sie das Interesse zu Ihrem Thema beim Leser wecken und seine Aufmerksamkeit auf Ihre Arbeit ziehen, damit er den Wunsch bekommt, Ihre Arbeit nicht nur einmal zu lesen.

Hauptteil. Dieser Teil besteht in der Regel aus theoretischem Hintergrund, Ergebnissen zur Beantwortung der Fragestellung und Diskussion. Theorieteil stellt normalerweise existierende Hypothesen bezüglich eines gewählten Themas dar. Man kann hier auch andere eventuelle Richtungen der Bearbeitung dieses Thema erwähnen. Hier muss das Fundament für nachfolgende Analyse vorbereitet werden. Der nächste Teil ist die Analyse, die Ergebnisse der Bearbeitung Ihres Themas enthält. Hier sollten Methoden und Resultate angeführt werden, die eine Lösung zu der Problematik Ihrer Arbeit beinhalten. Dabei können Sie die Ergebnisse anderer Wissenschaftler aus jeweiliger Literatur verwenden. Denn die Arbeit solcher Art sieht nicht die Durchführung einer eigenen empirischen Untersuchung voraus. Allerdings denken  Sie daran, dass entsprechende Studien nicht zu ausführlich dargestellt sein sollten. Und jetzt kommen wir allmählich zu dem Diskussionsteil. Hier kriegen Sie endlich die Möglichkeit, Ihre Meinung zur gestellten Frage zu äußern. Das ist der Platz für Ihre eigene Gedanken und Vorstellungen über angeschnittene Problematik. Aber versuchen Sie hier mit eigener Argumentation inhaltlich logisch sein, damit der Leser ihren Gedanken folgen kann. In diesem Teil muss das Thema von Ihrer Seite aus explizit erörtert sein.

Schluss.Hier muss die Zusammenfassung von allen vorher dargestellten Ergebnissen stehen. Dabei können Sie auf die Einleitung zurückgehen und anschließend die vorher gestellten Fragen beantworten. Hier ist es auch möglich, die Fragen angeben, die noch offen sind und unbeantwortet bleiben. Unter anderem kann man die Perspektiven der Entwicklung dieses Problems auf die Zukunft angeben.

Die Haltung der oben dargestellten Tipps ist die Voraussetzung für die Erstellung einer guten Hausarbeitund der erste Schritt zu Ihrem nachfolgenden Erfolg im Studium. Viel Spaß!